Page 15 - Bei uns in Bayern 8-9 (91)/2021
P. 15

1700









             ICH HABE ZWEI NACHBARN: EINER IST DEUTSCHER, DER ANDERE KROATE. UND WIR VERSTEHEN UNS
             SEHR GUT. DARAN IST NICHTS EIGENARTIG ODER MYSTERIÖS: NACHBARN SOLLTEN FREUNDE SEIN!

                         as jedoch tatsächlich eigenartig und mysteriös ist: Das   dass Juden in Mittel- und Südeuropa lange vor 321 lebten. Sie zogen aus
                         einzige bis heute erhaltene Dekret von Kaiser Kons-  Italien, Gallien, Griechenland und natürlich aus Palästina in diese Re-
                         tantin, dem ersten christlichen Kaiser des Heiligen   gionen. Jüdische Händler und Handwerker waren zu einem Großteil
            WRömischen Reiches Deutscher Nation, unterzeichnet   an der Entwicklung des Handels und der Städte in Deutschland, den
            in Köln im Jahr 321, ist das früheste erhaltene Dokument über jüdisches   „Aschkenas“, wie es die Juden nannten, beteiligt. Ausgehend von der
            Leben in Deutschland.                                deutschen Sprache, hat sich nicht zufällig in ganz Mittel- und Osteuro-
               Der Erlass war eine Antwort auf eine Anfrage eines Stadtrats von   pa ein Dialekt als Sprache der Juden etabliert, das Jiddisch. Europäische
            Köln, der damaligen Hauptstadt der Reichsprovinz Niederdeutschland.   Juden werden bis heute noch Aschkenasim genannt.
            Die Kölner beschwerten sich beim Kaiser, dass die Stadtkasse nicht über   Die weitsichtigen Behörden deutscher Städte und die Bischöfe
            die Mittel verfügte, um die kaputte Brücke zu reparieren, und baten um   teilten den Juden in den Vorstädten Ländereien zu und statteten sie mit
            Erlaubnis für einen gewissen Juden namens Isaak, Mitglied des Stadt-  bestimmten Privilegien aus. Doch mit der Ankunft der Kreuzritter
            rates zu werden. Der versprach im Gegenzug, Geld für die Reparatur   änderte sich alles: Sie brannten Synagogen nieder und töteten Juden. Es
            zu beschaffen. Konstantin stimmte zu und betonte in dem Dekret, dass   gibt einen tragischen Fall, als 1235 die Juden in der Stadt Fulda des
            dieses Recht für alle Städte des Reiches gelten sollte.  Ritualmordes beschuldigt wurden. Kaiser Friedrich II. wandte sich an
               Etwa zur gleichen Zeit gibt es einen weiteren Beleg für den frühen   die Gelehrten Westeuropas mit der Bitte um Aufklärung, die ihm be-
            Aufenthalt vom Juden in Deutschland: In Augsburg fand man eine   stätigten, dass die jüdische Religion das Töten eines Menschen katego-
            Lampe aus dem 4. oder 5. Jahrhundert mit einem Abbild einer Menora   risch verbietet und sogar die Verwendung von Tierblut gegen jüdische
            – eines der ältesten jüdischen religiösen Symbole.   Gesetze verstößt.
               Obwohl der 1700. Jahrestag des jüdischen Lebens in Deutschland   Doch die Botschaft des Kaisers kam zu spät: Die Juden wurden
            mit dem Erlass von Kaiser Konstantin zusammenhängt, ist bekannt,   gefoltert und hingerichtet. Und in München brannte der Mob bei dem

































                                                                                                                 13
            август-сентябрь | August-September | 2021
   10   11   12   13   14   15   16   17   18   19   20